Loading...

Panikattacken + Stressreaktionen verstehen und überwinden

Panikattacken + Stressreaktionen verstehen und überwinden

Oft ist es extrem subtil welche Gedanken im Unterbewussten in uns Stress und Unbehagen auslosen. Unterdrückte Emotionen die wir nicht okay finden, jedoch spüren, dass wir sie haben. Wir leben oft nicht mehr frei und authentisch, sondern dem Stress der heutigen Zeit angepasst. Ist es dann verwunderlich, dass wir chronisch krank werden, unter Panikattacken leiden, Rückenschmerzen haben die nicht verschwinden, Depressionen und anderes…

Ich habe lange nicht gecheckt was abgeht. Ich war Mitten am Alexanderplatz, nach Wochen voll mit Action und emotionalem Auf und Ab. Immer schön weitergemacht, denn es war Sommer und meine Freunde hatten Erwartungen an diesen Sommer, genauso wie ich. Er sollte großartig sein. Die nicht so tollen Sachen habe ich schnell mal geschluckt, ignoriert und mich abgelenkt. Und dann stehe ich am Alexanderplatz im Mitten von Hunderten Leuten und es überkommt mich…die schlimmste plötzliche Atemnot meines Lebens, Zittern und eingedröhnte Ohren, Ohnmacht. Ich dachte nur: „Jetzt ist es vorbei.“

Angst, Stress, Trauma und unverarbeitete Gefühle machen sich bei jedem anders bemerkbar. Bei mir war es neben der Depersonalisation – ganz oft auch noch danach – in Form von Panikattacken. Und immer noch reagiert mein Körper auf Stress zB in meiner Partnerschaft oder der Arbeit und manchmal überkommt es mich wieder.

Aber das Tolle ist, ich lerne immer weiter dazu, lerne mich kennen. Weiß wie ich mich verhalten kann. Man ist dem nicht machtlos ausgeliefert. Nur im Sinne von: Man hat Warngrenzen ignoriert und bekommt jetzt die Reaktion zu spüren.Man hätte sich besser um sich kümmern sollen und sich mit Dingen auseinandersetzen. Nun, wenn die Panikattacke eben da ist, ist sie da. Aber…wie ich reagiere macht sehr viel aus. Das weiß ich mittlerweile. Weil ich meine nun sofort unter Kontrolle habe.

Wenn du in dir ein Gefühl nicht verträgst über welches du keine Kontrolle hast, dann kontrolliert dich dieses Gefühl. Ich kenne das sehr gut. „Denke es nicht.“, hilft da gar nichts. Um Kontrolle zu bekommen, hilft nur die Annahme. Das Gefühl zulassen, um die Kontrolle zurückzubekommen. Du kannst entscheiden wie du über Gefühle und Situationen denkst. Mit einem zu dir freundlichen: „Ich fühle Ärger, Wut und Angst in mir, aber ich weiß das ist okay. Das kann jetzt mal so sein. Es passiert mir nichts. Das ist nur ein kurzzeitiges Gefühl. Es definiert mich nicht.“, gibst du deinem Körper das Gegensignal, dass alles okay ist. Er kann entspannen. Die Panikattacke geht vorbei. Die Anspannung löst sich. Du darfst weinen und schreiben und dich geliebt und umsorgt fühlen. Dein Körper ist nicht gegen dich. Im Gegenteil: DEIN KÖRPER TUT ALLES FÜR DICH! <3

You might also like

No Comments

Leave a Reply